Ruhrpott 2010: Eine Kurzreise in die Industrie-Romantik.

Es ist immer das Gleiche: Die Unwissenden assoziieren mit dem Pott, oder etwas klassischer – dem Ruhrgebiet – qualmende Schornsteine, schmuddelige Kneipen, Dreck, Industrie, Industrie und…Industrie.

Doch die Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 ist mehr – viel mehr.
Wer ins Ruhrgebiet kommt, wird überrascht sein. Denn im Ruhrpott warten nicht nur umfangreiche Freizeitangebote, Erholungsgebiete, Kulturangebote und eindrucksvolle Städte darauf, einen Wandel in so manchen Köpfen vorzunehmen.

Meiner Meinung nach sollte es ja Kulturhauptstädte Ruhr.2010 heißen, denn das Ruhrgebiet umfasst viele Städte – eine davon ist Mülheim und hier möchte ich Euch einfach mal eine kleine Anregung zu einem Wochenend-Trip an die Ruhr geben.

Mülheim eignet sich super für einen Kurztrip mit den Kindern, außerdem gibt es für jeden Geldbeutel die passende Unterkunft – angefangen über Privatunterkünfte, Hostels, die wundervoll an der Ruhr gelegene Jugendherberge Kahlenberg, oder im preislich höheren Segment das innovative, in einem denkmalgeschützten Backsteinhaus untergebrachte, Hotel „Lederfabrik“.

Wenn das Wetter mitspielt, sollte man unbedingt eine Fahrt mit der „Weißen Flotte“ durchführen – oder wenn sich die Gelegenheit ergibt, sich einer Gruppe auf dem Mülheimer Wikingerschiff anschließen. Meistens ist auf der Schiffsstrecke der weißen Flotte auch noch genug Platz für die Mitnahme von Fahrrädern, so dass sie eine ideale Kombination von Aktivitäten bieten und man für Abstecher flexibel ist. Vollkommen wetterunabhängig lädt das Wassermuseum „Aquarius“ im Mülheimer Stadtteil Styrum ein. Hier befinden sich auf 14 Ebenen unterschiedliche Stationen mit verschiedenen Themenschwerpunkten, die die Faszination des Elementes Wasser Groß und Klein anschaulich vermitteln. Da in Mülheim an der Ruhr im Jahr 1992 die Landesgartenschau war, wurde hier eine wunderschöne Landschaft angelegt und Wasserspielplätze errichtet – auch die vielen Schlösser (z.B. Broich) bilden eine Szenerie, die Ihresgleichen sucht.

All das sind natürlich nur Anregungen und Beispiele, wie mein Kurzurlaub in Mülheim aussehen würde – natürlich ist auch eine Orientierung an der ausgewiesenen Route Industriekultur sehr reizvoll.

Die meisten Besucher, die den Ruhrpott das erste Mal besuchen, wind verwundert darüber, wie grün die Landschaft ist, in die die alten Industrieanlagen und Wohnsiedlungen eingebettet sind. Das Ruhrgebiet bietet viele Naherholungsgebiete, teils direkt an der Ruhr, in der man durchaus sogar wieder baden kann.

Mehr Informationen für einen gelungen Ausflug in den Ruhrpott:


Bildnachweis:
Indurstrielandschaft Ruhr: knipsolaus – Fotolia.com
„Idylle an der Ruhr“ und „Schiff auf der Ruhr“ vom Autor des Beitrages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.